Schulprofil

Schulprofil

Die Abenstal Realschule Au in der Hallertau wurde im Schuljahr 2016/17 als Außenstelle der Karl- Meichelbeck- Realschule Freising gegründet und ist seit 01.08.2017 eigenständig. Unser Sachaufwandsträger ist der Landkreis Freising. Im September 2017 wurde das generalsanierte und vollkommen neu ausgestattete Gebäude in Au in der Hochfeldstraße bezogen. Seit Juni 2020 wird unser zweites Gebäude, ein Neubau, genutzt, dort befinden sich neben Fachräumen auch eine Mensa und Räume für die offene Ganztagsbetreuung. Mit der Fertigstellung der Baumaßnahmen entstand auch das Außengelände mit Platz für einen neuen Pausenhof und einen Schulgarten sowie Grünflächen und Baumanpflanzungen.

Im Schuljahr 2021/22 werden 360 Schülerinnen und Schüler an unserer Schule unterrichtet. Sie stammen aus den Gemeinden Au, Rudelzhausen, Attenkirchen und Nandlstadt. Der erste Abschlussjahrgang wird im Sommer 2022 die Realschule Au in der Hallertau verlassen.

Ein entscheidendes Merkmal unserer Schule ist begründet in der vergleichsweise geringen Anzahl der Klassen: Das soziale Miteinander ist sehr gut ausgeprägt und wir können auf individuelle Besonderheiten unserer Schülerinnen und Schüler eingehen.

Wir verstehen uns als Realschule, die die jungen Menschen auf das Leben vorbereitet. Dazu gehört nicht nur Fach- und Sachkompetenz, sondern vor allem auch Sozialkompetenz und Selbstkompetenz. Die Realschule Au bietet für Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe zunächst eine allgemeine Bildung an, die neben fachlichen Grundkenntnissen in den Fächern Religion/Ethik, Deutsch, Englisch, Mathematik, Geschichte, Biologie, Geografie, Musik, Sport und Kunst auch den individuellen Neigungen der Schülerinnen und Schüler in den Profilklassen (Percussion- Theater- oder Forscherklasse) gerecht wird. Für die nächsten vier Jahre der Ausbildung entscheiden sich die Schüler zwischen drei Ausbildungsrichtungen:

  • mathematisch-naturwissenschaftlich (I)
  • wirtschaftswissenschaftlich (II)
  • fremdsprachlich (Profilfach Französisch) (IIIa)

Neben dem Pflichtunterricht (laut Stundentafel der Realschulordnung) stehen den Schülern zahlreiche Wahlfächer, Förder- und Ergänzungsunterrichte zur Auswahl.

Am Ende der 10. Klasse steht der Realschulabschluss. Er befähigt zum Eintritt ins Berufsleben, zum Übertritt an die Fachoberschule oder in die Einführungsklasse des Gymnasiums.

Die individuelle Förderung und persönliche Begleitung einzelner Schüler ist uns ein besonderes Anliegen. Unsere Beratungsarbeit zeigt sich unter anderem in Lernstandgesprächen, die mit jedem Schüler unserer Schule einmal pro Schulhalbjahr persönlich geführt werden. Neben der Beratung zur Schullaufbahn unterstützen wir auch gern bei Lernproblemen oder anderen vorübergehenden Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler. Eine Schulpsychologin steht als Ansprechpartnerin genauso bereit wie unsere Beauftragte für Suchtprävention, die Schulleitung und die Klassenleitungen.

 

Schulische Aktivitäten

Wir planen in die Zukunft. Viele der aufgelisteten Aktionen gibt es schon an unserer Schule, andere sind in der Planung, sobald unsere Schülerinnen und Schüler die jeweilige Klassenstufe erreicht haben.

Schule als Ort des Lernens

  • Lernstandgespräche mit jedem Schüler zweimal im Schuljahr
  • „Lernen lernen“ und „KOMPASS“
  • „Lernen lernen“ – Tag zu Beginn der 5. Klasse
  • Ergänzungs- und Förderunterrichte in den Hauptfächern, nochmals ausgeweitet durch „Gemeinsam. Brücken. bauen“
  • Tutorensystem (Nachhilfebörse) „Schüler helfen Schülern“
  • Projektarbeit in verschiedenen Fächern
  • Online- Lernen mit I-Pads
  • ab 2022/23 iPad- Projekt (1:1- Ausstattung), beginnend in der 5. Jahrgangsstufe
  • Medienführerschein verpflichtend in der 6. Jahrgangsstufe
  • Medienerziehung (IT) ab der 5. Klasse
  • Schuleigener Hausaufgabenplaner mit integrierten Tipps zum Lernen

Schule als Ort des sozialen Miteinanders

  • Lernstandgespräche mit jedem Schüler zweimal im Schuljahr
  • „Lernen lernen“ und „KOMPASS“
  • „Lernen lernen“ – Tag zu Beginn der 5. Klasse
  • Ergänzungs- und Förderunterrichte in den Hauptfächern, nochmals ausgeweitet durch „Gemeinsam. Brücken. bauen“
  • Tutorensystem (Nachhilfebörse) „Schüler helfen Schülern“
  • Projektarbeit in verschiedenen Fächern
  • Online- Lernen mit I-Pads
  • ab 2022/23 iPad- Projekt (1:1- Ausstattung), beginnend in der 5. Jahrgangsstufe
  • Medienführerschein verpflichtend in der 6. Jahrgangsstufe
  • Medienerziehung (IT) ab der 5. Klasse
  • Schuleigener Hausaufgabenplaner mit integrierten Tipps zum Lernen

Schule als Ort der individuellen Entfaltung im kreativen Bereich

(in der Pandemiezeit waren einige Angebote nur eingeschränkt möglich)

    • Percussion- Theater- oder Forscherklasse in der 5. Jahrgangsstufe
    • Schulband
    • Schulchor
    • Instrumentalunterricht (Ukulele)
    • Bläserensemble
    • Schultheatergruppe
    • Regelmäßige Pausenkonzerte von Schülern für Schüler
    • Wahlfach Filmgruppe

Gesundheitserziehung

  • Schulsanitätsdienst
  • Sucht- Präventionsprojekte: „Sauba bleim“, „Mitmachparcours“
  • Projekt „mfm“ (Sexualerziehung) in der 6. Klasse
  • In der Regel (außerhalb der Coronazeit) einmal im Monat „Gesunde Pause“
  • Wahlfach „Kochprofis“
  • Catering durch Schüler bei Schulveranstaltungen

 

Schule als Ort der individuellen Entfaltung im sportlichen Bereich

  • Schulsanitätsdienst
  • Sucht- Präventionsprojekte: „Sauba bleim“, „Mitmachparcours“
  • Projekt „mfm“ (Sexualerziehung) in der 6. Klasse
  • In der Regel (außerhalb der Coronazeit) einmal im Monat „Gesunde Pause“
  • Wahlfach „Kochprofis“
  • Catering durch Schüler bei Schulveranstaltungen